Home arrow Aktuell arrow News arrow 20% der Jugendlichen sind suchtgefährdet !

20% der Jugendlichen sind suchtgefährdet !

PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Administrator   
Thursday, 23 October 2008

20 Prozent der Jugendlichen sind suchtgefährdet

Lehrpersonen, Ärztinnen und Ärzte sowie Jugendarbeiter sollen frühzeitig erkennen, ob ein Jugendlicher ernsthaft suchtgefährdet ist. Ein am Dienstag veröffentlichtes Handbuch soll sie dabei unterstützen.

Jugendliche mit Suchtproblemen früher erkennen. Ein Handbuch soll den Umgang mit gefährdeten Jugendlichen lehren.

Das Handbuch heisst "Jugendliche richtig anpacken. Früherkennung und Frühintervention bei gefährdeten Jugendlichen". Es wird vom Fachverband Sucht und dem Bundesamt für Gesundheit herausgegeben.

Das Buch enthält Basiswissen, Praxisbeispiele und Empfehlungen.

Der Ansatz der "Früherkennung und Frühintervention" ist für den Fachverband Sucht ein Weg "jenseits von Panik und Verharmlosung".
Statt wie bis anhin üblich Präventionsarbeit zu leisten, wenn sich noch keine Probleme zeigen, wird bei der Früherkennung nur bei jenen eingesetzt, die wirklich Hilfe brauchen.

In der Öffentlichkeit werde Prävention oft mit grossen massenmedialen Kampagnen gleichgesetzt, sagte Präventivmediziner und FDP-Ständerat Felix Gutzwiller bei der Buchpräsentation in Zürich. Dieses Verständnis greife jedoch zu kurz. Solche Kampagnen seien dann sinnvoll, wenn die gesamte Bevölkerung über Risiken aufgeklärt werden müsse.

Bei der Suchtgefährdung Jugendlicher solle aber statt mit Giesskannen-Prävention zielgenau bei denen interveniert werden, "die ohne Untersütztung chronische Probleme bekommen und damit enorme volkswirtschaftliche Folgekosten verursachen würden", sagte Gutzwiller.

Schnell und deutlich intervenieren


Er plädierte für einen praktikablen Weg zwischen strenger Disziplin und sanftem Verständnis. Mit einer "Haltung wohlwollenden Aufmerksamseins" soll den Jugenlichen ermöglicht werden, den eigenen Weg zu suchen. Wenn sie von ihrem Weg abkommen, müsse aber schnell und deutlich interveniert werden.

Gerade die Ende November zur Abstimmung kommende Revision des Betäubungsmittelgesetzes stärke diese Früherkennung und Frühintervention, indem die Zielgruppe "Kinder" explizit ins Gesetz aufgenommen würden, sagte Gutzwiller.

Die vorgesehene breite Meldebefugnis lege einen wichtigen Boden für eine wirksame Früherkennung, fügte SP-Nationalrätin Jacqueline Fehr an. So könne eine Lehrerin, ein Arzt oder auch ein Leiter eines Freizeitvereins künftig eine gefährdete Person bei Fachstellen melden. Sie würden aber von der Auskunftspflicht gegenüber Dritten befreit.

Insbesondere bei illegalen Drogen biete dies eine gute Grundlage, um die Jugendlichen fachlich zu begleiten und über die Repression hinaus etwas zu tun.

20 Prozent der Jugendlichen sind suchtgefährdet


Laut dem Fachverband Sucht sind bis zu 20 Prozent aller Jugendlichen suchtgefährdet und zeigen entsprechende Symptome. Bei einigen würden sich diese in nachlassenden Leistungen zeigen, im Hinschmeissen der Lehre oder im Rauchen, Trinken und Kiffen.

Viele würden sich aber gemäss dem Fachverband auch zurückziehen, ruhig und still werden, ängstlich und traurig wirken und sich selber Verletzungen zufügen.

Letzte Aktualisierung ( Thursday, 23 October 2008 )
 
< zurück   weiter >



Advertisement

Geschützter Bereich






Passwort vergessen?
#

Kalendar

December 2018 January 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
Week 49 1 2
Week 50 3 4 5 6 7 8 9
Week 51 10 11 12 13 14 15 16
Week 52 17 18 19 20 21 22 23
Week 1 24 25 26 27 28 29 30
Week 54 31

Newsletter








Besucher: 25458142272

Nachdruck und Urheberrecht © 2007-2008 Damarint.ma

Letzte Aktualisierung [ 2017-12-10 05:20:47]

SIE KENNEN DEN INHALT DES DISCLAIMERS UND ERKLÂREN SICH DAMIT EINVERSTANDEN. ANDERNFALLS SIND SIE NICHT BERECHTIGT, DIE VORLIEGENDE WEBSITE ZU NUTZEN..

WIR WEISEN SIE AUSDRÜCKLICH DARAUF HIN, DASS DIE VOLLSTÄNDIGE ODER TEILWEISE REPRODUKTION VON TEXTEN, BILDERN, AUDIOS, VIDEOS UND AUCH AUSZÜGEN DAVON UND VON ALLEN INHALTEN DER QM-NWS.INFO-WEBSITE, AUF WELCHE SUPPORT GELEISTET WIRD, SOWIE DIE VERWENDUNG VON NAMEN ODER EINGETRAGENEN MARKENZEICHEN AUF DEM QM-NWS.INFO-PORTAL ZU KOMMERZIELLEN ODER WERBEZWECKEN SOWIE AUCH HINWEISE AUF ODER FÜR DAS QM-NWS.INFO-PORTAL ZU REKLAME-ZWECKEN UNTER STRAFVERFOLGUNGSANDROHUNG UNTERSAGT SIND.